Geschwister – Warum beim zweiten Kind alles anders ist

Geschwister streiten zwar, aber gehen miteinander durch dick und dünn.

Wenn durch ein zweites Baby aus einem Kind Geschwister werden, wird die gesamte Familie vor neue Herausforderungen gestellt. Mama und Papa müssen auf die Bedürfnisse von zwei Kindern eingehen, die Nächte werden wieder anstrengender und das erste Kind wird entthront. Das alles klingt sehr schwierig, aber trotzdem lohnt es sich. Ich zeige euch, warum.

Geschwister – Freunde für immer

Ich habe drei Brüder und bin froh darüber. Natürlich gab es auch bei uns Streit, Eifersucht und Schimpfworte. Aber dafür hatte ich als Kind immer jemanden zum Spielen, als Jugendliche immer mindestens einen Verbündeten und als Erwachsene habe ich immer jemanden zum Zuhören. Ich kann mir nicht vorstellen, ein Einzelkind zu sein und wollte auch selber niemals nur ein Kind haben. Mein Mann zum Glück auch nicht.

Meine Empfehlungen für Mamas und Papas:

Was beim zweiten Kind einfacher wird

Erfahrung und Routine

Irgendwie ist alles einfacher. Das Stillen, Wickeln, Schlafen legen, selbst Blähungen und Erkältungen sind einfacher zu handhaben. Das liegt daran, dass beim zweiten Kind selten etwas wirklich neu ist. 

Beim zweiten Kind waren mein Mann und ich entspannter als bei unserem ersten Sohn. Wir wussten schon, dass wir es packen, uns um einen kleinen Menschen zu kümmern. 

Aus “Fehlern” lernen

Ich denke nicht, dass wir bei unserem ersten Kind Fehler gemacht haben. Wir haben alle Bedürfnisse unseres Kindes erfüllt und unserem Sohn die volle Aufmerksamkeit geschenkt. 

Bei zwei Kindern funktioniert das aber nicht mehr so einfach. Wie auch?

Ich kenne viele Eltern, denen es genauso geht. Wir alle haben festgestellt, dass die zweiten Kinder selbstständiger und offener sind. 

Das liegt auch daran, dass wir beim zweiten Kind einfach nicht mehr die Zeit haben. Ohne Geschwister geht das noch, aber mit zwei Kindern ist das kaum möglich. Dadurch probiert das zweite Kind Sachen aus, wo wir beim ersten Kind ängstlich daneben gestanden haben.

Geschwister lernen voneinander

Unser zweiter Sohn hat sich sehr viel von seinem großen Bruder abgeschaut. Ständig möchte er ihm nacheifern, was dem Großen nicht immer passt, dem Kleinen aber egal ist. Sprachlich und motorisch ist er dadurch wirklich fit.

Da das ältere Geschwisterkind viele Dinge vorlebt, weiß unser Kleiner schon genau, worauf wir in der Erziehung Wert legen. Das bedeutet aber nicht, dass er nicht auch seine Grenzen austesten will.

Was beim zweiten Kind schwieriger wird

Kein Kind ist wie das andere

Wenn dein erstes Kind pflegeleicht war, bedeutet das nicht, dass das beim Geschwisterkind ebenso ist. Versuche, bestmöglich auf die Bedürfnisse beider Kinder einzugehen, auch wenn das manchmal viel Kraft und Nerven kostet.

Eifersucht des älteren Geschwisterkindes

Für ein Kind ist es eine enorme Umstellung “entthront” zu werden. Wenn plötzlich die Bedürfnisse deines ersten Kindes nicht mehr in dem Maße befriedigt werden, kann dies frustrierend sein. 

Wir haben unseren Sohn schon in der Schwangerschaft teilhaben lassen. Mit dem Buch “Hallo Baby, wann kommst du?”* ist uns das sehr gut gelungen. Außerdem war unser großer Sohn beim Ultraschall dabei und nach der Geburt gab es ein Begüßungsgeschenk* vom kleinen an den großen Bruder.
Jungs freuen sich bestimmt über ein ferngesteuertes Auto und Mädchen über einen Puppenwagen.

Involviere dein erstgeborenes Kind daher schon von Beginn an in die Pflege des Geschwisterkindes. Dadurch merkt es, dass es trotz des Babys wichtig ist. Schaffe dir außerdem zeitliche Freiräume für dein großes Kind, indem beispielsweise Oma und Opa mit dem Baby spazieren gehen.

Geschwister – Tägliche Streitereien

Du kannst davon ausgehen, dass es zwischen deinen Kindern täglich zu Streitereien kommen wird. Dabei geht es entweder um Spielzeug, Aufmerksamkeit oder Machtkämpfe. Auffallend ist, dass dabei häufig die jüngeren Geschwister einfach hauen, kratzen oder beißen. Denn nur so können sie ihren stärkeren Geschwistern etwas entgegensetzen.

Wichtig ist, dass du beide Kinder fragst, wie sie sich fühlen und nicht von vornherein das ältere Kind bittest, Rücksicht zu nehmen. 

Genieße die Momente, wenn die Kinder zusammen spielen, sich in den Arm nehmen und sagen “Ich hab dich lieb”.

Spontane Unternehmungen

Als du nur ein Kind hattest, konnte dieses entscheiden, worauf es Lust hat. Es wird mit zwei Kindern aber häufig vorkommen, dass jedes etwas anderes möchte.

Versuche einfach auch in solchen Situationen gelassen zu bleiben oder Kompromisse zu finden. Wir lassen des Öfteren das Los entscheiden, obwohl das keine Garantie dafür ist, dass beide Kinder zufrieden sind.

Bist du bereit für ein zweites Kind?

Wenn du das Gefühl hast, dass deine Familie noch nicht komplett ist und du bereit bist, ein bisschen mehr Action in deinem Leben zu haben, dann solltest du es versuchen.

Für uns war es die richtige Entscheidung. Auch wenn es manchmal drunter und drüber geht, wissen wir, dass unsere Kinder immer zusammenhalten werden.

Weiterführende Links

Shop