So findest du den perfekten Namen für dein Baby

Eine Tafel mit vielen verschiedenen Namen für Kinder.

Eine Schwangerschaft dauert neun Monate, aber manchmal reicht diese Zeit kaum aus, um den perfekten Namen zu finden. Daher soll dir diese Anleitung dabei helfen, aus der Vielzahl deinen Lieblingsnamen für einen Jungen oder ein Mädchen zu finden. Das Ziel ist es, dass du dir einen Überblick verschaffst, Ideen sammelst und mit einer gezielten Strategie einen Namen für dein Baby finden kannst.

1. Namen googeln

Mithilfe von Google oder deiner städtischen Bibliothek kannst du verschiedene Namenslisten für Babys durchstöbern. Es gibt viele Bücher mit deutschen*, beliebten, seltenen* oder internationalen Namen für Mädchen und Jungs. Gehe diese allesamt durch und wenn dir einer gefällt, dann schreibe diesen auf eine Liste. Achte darauf, nicht zu viele Namen auszuwählen – ich denke, 30 sind ausreichend. Du kennst schon das Geschlecht deines Babys? Super, dann reicht eine Liste!

Meine Empfehlungen für Mamas und Papas:

 

2. Bravo, deine erste Liste steht

Jetzt kannst du anfangen, diese zu kürzen. Fang damit an, dass du Namen streichst, die schon in deiner Familie oder deinem Freundeskreis vergeben sind. Zudem kannst du dir in Statistiken der vergangenen Jahre anschauen, welche Namen besonders häufig sind. Würde es dich stören, wenn im Kindergarten mehrere Kinder so heißen wie deines? Wenn ja, dann entferne diese von deiner Liste.

Meine Empfehlungen für Mamas und Papas:

3. Passt der Vorname zum Nachnamen?

Schau dir deine Liste an und überlege, ob der Vorname in Kombination mit dem Nachnamen harmonisch klingt. Oft passen kurze Vornamen eher zu langen Nachnamen. Achte auf den Klang, der beispielsweise entsteht, wenn der Vor- und Nachname mit demselben Buchstaben beginnen. Alles, was sich für dich nicht gut anhört, kannst du getrost streichen.

Werbung


4. Wird der Name richtig ausgesprochen?

Wenn du möchtest, nimm deine Liste und bitte deine Freunde, Eltern und Schwiegereltern die Namen laut vorzulesen. Wird ein Name nicht korrekt ausgesprochen, dann kannst du diesen von deiner Liste entfernen. Denn du möchtest mit Sicherheit nicht ständig beim Arzt oder im Kindergarten den Namen deines Kindes korrigieren. Dein Kind wäre darüber bestimmt auch nicht glücklich.

5. Können die Namen einfach geschrieben werden?

Du solltest ebenfalls darauf achten, dass der Name einfach geschrieben werden kann. Ich meine natürlich nicht per Hand, sondern am Computer oder auf dem Smartphone. Enthält der Name zum Beispiel die Buchstaben ë, è, é oder ê, kann es sein, dass hier Schwierigkeiten auftreten können. Vielleicht gibt es eine andere Variante, die ähnlich klingt, aber einfacher zu schreiben ist.

6. Gibt es mögliche Abkürzungen?

Lies die übrig gebliebenen Namen auf deiner Liste laut vor und stell dir vor, wie du dein Baby damit ansprechen würdest. Gibt es eine Abkürzungsform oder eine Möglichkeit der Verniedlichung? Wenn ja, möchtest du das überhaupt? Es gibt viele, vor allem lange Namen, die eine Kurzform haben. Welche Form gefällt dir besser?

7. Passen die Namen auch zu einem Erwachsenen?

Irgendwann wird auch aus deinem Kind ein Erwachsener. Klingen die Namen auf deiner Liste seriös oder einfach nur niedlich? Ziehe auch in Betracht, dass viele Menschen andere aufgrund des Namens in Schubladen stecken. Das möchtest du bestimmt sowohl dir als auch deinem Kind ersparen.

8. Frag deinen Partner/deine Partnerin

Deine mittlerweile stark eingekürzte Liste kannst du nun deinem Partner bzw. deiner Partnerin präsentieren. Geht die Namen zusammen durch und entscheidet gemeinsam, welcher Name für euer Baby der Richtige ist.

Fazit

Zu guter Letzt möchte ich noch etwas anmerken. Jede Person kann mit einem Namen einen besonders tollen oder aber auch ziemlich blöden Menschen verbinden. Sei daher nicht enttäuscht, wenn es zu merkwürdigen Kommentaren kommt. Behalte den Namen vielleicht bis zur Geburt einfach geheim und überrasche die gespannten Großeltern.

Vielleicht brauchst du auch keine Liste und es geht mit der Namensfindung so schnell wie bei meinen Jungs. Bei Baby Nummer eins hatten mein Mann und ich jeweils einen Lieblingsnamen. Es war zum Glück der Gleiche! Der Name für Baby Nummer zwei stand schon ein paar Monate später fest und hat sich nicht verändert.

Weiterführende Links

Shop