Schwangerschaft – Das schönste Wunder der Welt

Auf dem Bild ist der Babybauch einer schwangeren Frau zu sehen. Welch ein Wunder, das dort ein Baby wächst.

Eine Schwangerschaft ist ein Wunder. Du wirst merken, dass deine Hormone sprichwörtlich Achterbahn fahren. Mit dem größer werdenden Babybauch kann es auch sein, dass du neben der Vorfreude Ängste und Selbstzweifel verspürst. Das ist gerade bei der ersten Schwangerschaft normal. Da hilft es dir vielleicht zu wissen, was eigentlich in deinem Bauch passiert.

Das Wunder ist vollbracht!

Schon wenige Stunden nach der Befruchtung beginnt die Eizelle sich zu teilen. Nach etwa fünf Tagen ist die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter angekommen und sucht sich ein schönes Plätzchen zum Einnisten. Die sogenannte Blastozyste* besteht schon aus 100 Zellen. Ein Teil dieser Zellen entwickelt sich zum Embryoblasten. Andere Zellen bilden die Plazenta, die Fruchtblase und das Fruchtwasser. So kann der Embryo in einer geschützten Umgebung optimal versorgt werden.


Wann merkst du, dass du schwanger bist?

Es gibt viele frühe Anzeichen einer Schwangerschaft*. Trotzdem kann es sein, dass es dir nicht sofort klar ist. Bei meiner ersten Schwangerschaft haben wir in Prag eine Stadtrundfahrt gemacht. Ich dachte, dass meine Brüste aufgrund der holprigen Fahrt wehtaten… Bei der zweiten Schwangerschaft dachte ich, dass ich mich mit einem Magen-Darm-Virus aus dem Kindergarten angesteckt habe… Doch welch ein Wunder, es waren beides Anzeichen einer frühen Schwangerschaft.

Eigentlich sind dies typische Symptome, die für eine Schwangerschaft sprechen. Um ganz sicherzugehen, kannst du dir aber einen Schwangerschaftstest besorgen. Ist dieser positiv, dann hole dir direkt einen Termin bei deinem Gynäkologen.

Meine Empfehlungen für Mamas und Papas:

Das erste Trimester – Ein Wunder wird sichtbar

Der Embryo wächst rasant. Nach vier Wochen ist dieser etwa 5 mm groß. Zu diesem Zeitpunkt ist schon zu erkennen, wo später die Augen und der Mund entstehen. Wenn sich die fünfte Schwangerschaftswoche (SSW) dem Ende nähert, beginnt das Herz zu schlagen. Am Ende der 8. SSW sind schon die Hände und Füße deines Minimenschen erkennbar. Auch die Nase, der Mund und die Augen sind vorhanden. Der Kopf ist im Vergleich zum restlichen Körper sehr riesig, wodurch der Embryo eher wie ein Alien aussieht. Das Gehirn und das Rückenmark sind fast vollständig angelegt. In der 12. SSW ist der Embryo etwa 5 cm groß. Das Risiko einer Fehlgeburt reduziert sich drastisch, daher kannst du allen erzählen, dass du schwanger bist.

Das zweite Trimester

Welch ein Wunder! Alle inneren Organe sind vorhanden und haben teilweise ihre Funktion aufgenommen. Im Ultraschall lassen sich das Gesichtsprofil sowie die Hände und Füße erkennen. Zudem wirst du endlich erfahren, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist. Die Knochen verfestigen sich immer weiter und es bilden sich neben den Zahnwurzeln auch schon die Finger- und Zehennägel. Zu Beginn des fünften Schwangerschaftsmonats ist dein kleiner Mitbewohner etwa 11 cm groß und du wirst ihn das erste Mal spüren. Schon jetzt beginnt der Fötus damit zur Beruhigung am Daumen zu lutschen. Ab der 21. SSW kann der Fötus sowohl Geräusche als auch Berührungen wahrnehmen und darauf reagieren. Da das Kleine jetzt etwa 25 cm groß ist, wirst du vermehrt merken, wenn es wach ist und Sport macht.

Das dritte Trimester

Die Lungen sind fast vollständig ausgereift. Der Fötus hat somit gute Überlebenschancen, wenn er jetzt zur Welt kommen würde. Mit einer Größe von etwa 35 cm wird es langsam eng in der Gebärmutter. Der Fötus nimmt weiter stark an Größe und Gewicht zu. Aufgrund dessen wirst du vermehrt Tritte in die Rippen bekommen und wenn das Baby wach ist, wird deine Bauchdecke tanzen. Ab dem neunten Schwangerschaftsmonat ist das Ungeborene komplett ausgebildet. Es wächst und nimmt stetig an Gewicht zu. Etwa in der 34. SSW dreht sich der Bauchzwerg von der Steiß- in die Schädellage und bereitet sich somit auf die Geburt* vor. In der 38. SSW sind die Lungen ausgereift und es wird nicht mehr lange dauern, bis du dein Baby in den Händen halten kannst.

Weiterführende Links

Quelle:

Blechschmidt, Erich: Ontogenese des Menschen; KIENER Verlag 2017

Sadler, Thomas W.; et al.: Taschenlehrbuch Embryologie, Thieme 2014

Shop