Erziehung – Warum Grenzen setzen wichtig ist

Ein Zaun als Sinnbild der Bedeutung von Grenzen setzen im Rahmen der Erziehung.

Die Erziehung von Kindern ist ein Prozess, der Eltern eine sehr lange Zeit begleiten wird. Wenn dein Baby schreit, wirst du sofort seine Bedürfnisse stillen. Sobald dein Baby bekommt, was es will, ist es wieder zufrieden. Ist dein Baby jedoch ein Kleinkind, kann es nicht immer seinen Willen bekommen. Eltern müssen Grenzen setzen und Kinder den den Umgang mit ihnen kennenlernen.

Meine Empfehlungen für Mamas und Papas:

Das Setzen klarer Grenzen in der Erziehung ist aus folgenden Gründen wichtig für die Entwicklung deines Kindes:

  • Grenzen bieten Schutz, da Kinder noch nicht das volle Ausmaß ihrer Handlungen und die möglichen Gefahren einstufen können.
  • Grenzen geben Halt und Sicherheit, da Eltern Kindern dadurch einen sicheren Rahmen schaffen.
  • Durch das Setzen von Grenzen können Kinder Freiräume erfahren.
  • Grenzen ermöglichen einen respektvollen Umgang miteinander.

Es gibt ein paar Regeln*, die du beim Setzen von Grenzen beachten solltest.

Passe in der Erziehung die Grenzen an das Alter deines Kindes an

Grenzen sollen dein Kind vor möglichen Gefahren schützen, es aber nicht in der kognitiven und motorischen Entwicklung einschränken. Kinder können neue Sachen nur lernen, wenn sie eigene Erfahrungen machen dürfen. Je älter ein Kind ist, desto mehr solltest du ihm zutrauen. Passe auch die Freiräume, die du deinem Kind gibst, an das Alter an. Wenn dein Kind etwas Neues ausprobieren möchte, dann motiviere es.

Setze individuelle Grenzen

Kinder entwickeln sich völlig unterschiedlich und benötigen individuelle Grenzen*. Beziehe daher beim Setzen von Grenzen im Rahmen der Erziehung immer den Entwicklungsstand deines Kindes mit ein. Vertraue auf dein Bauchgefühl und wenn du dir unsicher bist, dann sprich mit deinem Kind. Gemeinsam werdet ihr bestimmt einen Weg finden, mit dem ihr alle zufrieden seid. Mir ist es immer wichtig, dass meine Kinder mein Verhalten verstehen. Ich denke, dass Kinder durch diese Offenheit einsichtig sind und sich nicht benachteiligt fühlen.

Grenzen setzen – Grenzen einhalten

Wenn du deinem Kind eine Grenze setzt, kann es trotzdem vorkommen, dass es versucht, diese zu durchbrechen. Es sieht die Grenze nicht als sicheren Freiraum an, sondern als eine Einschränkung. Daher kann es sein, dass dein Kind mit aller Macht versucht, seinen Willen zu bekommen. Deine Aufgabe ist es nun, trotz der Frustration deines Kindes konsequent zu bleiben*. Du wirst sehen, dass dein Kind beim nächsten oder übernächsten Mal deine Entscheidung akzeptiert.

Erkläre deine Grenzen

Wenn dein Kind die von dir gesetzte Grenze nicht akzeptiert und wütend wird, hilft es, wenn du verstehst, warum es so reagiert. Erkenne das Bedürfnis bzw. den Wunsch deines Kindes an und erkläre deine Entscheidung. Wenn du deinem Kind deinen Standpunkt erklärst, bedeutet das jedoch nicht, dass die Wut sofort verflogen ist. Achte bei deiner Erklärung jedoch auf deine Wortwahl. Sage beispielsweise nicht “Du bist böse”, sondern “Es macht mich traurig, wenn du dich so verhältst”. So kann dein Kind das eigene Verhalten besser reflektieren.

Gehe Kompromisse in der Erziehung ein

Ich finde es ganz wichtig, dass Grenzen in der Erziehung eingehalten werden. Trotzdem besteht in gewissen Situationen die Möglichkeit, Kompromisse zu finden. Besonders wichtig ist es, dass dabei kein Machtkampf entsteht. Versuche doch einfach, das Ziel vorzugeben und lass dein Kind entscheiden, wie es dieses Ziel erreicht. Nehmen wir beispielsweise das allmorgendliche Anziehen. Gib deinem Kind die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, was es anziehen möchte, auch wenn die Sachen vielleicht farblich nicht zusammenpassen.

Weiterführende Links

Shop